Abschlusskonferenz des europäischen Projekts SMILE

Am 14. März 2015 nahmen Dr. Susana Muñoz, Head of European Integration Studies am CVCE, und Marco Gabellini, wissenschaftlicher Mitarbeiter am CVCE, an der Schlusssitzung des europäischen Projekts SMILE (Sharing Messina Ideal a Lesson for all Europe) teil, die beim Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss in Brüssel stattfand. Dabei traten im Rahmen der Konferenz mit dem Titel From Messina to Rome: project, method and agenda for an ever closer Union unterschiedliche Referenten aus Politik und Zivilgesellschaft sowie unmittelbare Akteure der Anfangszeit der europäischen Integrationsbewegung zusammen. Die Debatte drehte sich unter anderem um die aktuellen Krisen der Europäischen Union und ermöglichte, über die Mittel zu reflektieren, um dem Projekt eines kohärenteren und stärker geeinten Europas neuen Schwung zu verleihen.

Die Partner des SMILE-Projekts, das vom Italienischen Rat der Europäischen Bewegung (CIME) in Zusammenarbeit mit dem Centre Virtuel de la Connaissance sur l’Europe (Luxemburg), der Association Jean Monnet (Frankreich), der Konrad- Adenauer-Stiftung (Deutschland) und der Stadt Messina (Italien) initiiert wurde, stellten ebenfalls die Ergebnisse dieses europäischen Projekts vor, das im Rahmen der Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag der Konferenz von Messina im Juni 1955 erfolgte. Die damalige Konferenz stellte einen Wendepunkt im Prozess zur Wiederankurbelung der europäischen Integration dar, zumal sie zwei Jahre später in die Unterzeichnung der Römischen Verträge durch die sechs Mitgliedstaaten der EGKS sowie in den Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und die Europäische Atomgemeinschaft (EAG bzw. Euratom) mündete.

Diese europäische Partnerschaft wurde vom Programm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ der Europäischen Kommission unterstützt und finanziert.